Vor mehreren Wochen hatte ich (Hannah Faust) mich auf den Nordrhein-Westfälischen-Meisterschaften im Schwimmen für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin über 400 m Freistil qualifiziert. Mit einer hervorragenden Qualifikationszeit von 4:40,57 Minuten belegte ich bundesweit den 25. Platz im Jahrgang 2000, welcher mir den Start ermöglichte, da nur die besten 30 Schwimmerinnen des Jahrgangs in Berlin startberechtigt sind.

Nach einer 6-7stündigen Autofahrt stand am Dienstag als Erstes die Akkreditierung und eine anschließende Trainingseinheit auf dem Programm. Ich war sehr beeindruckt von der großen Schwimmhalle, da ich sie bis zu diesem Zeitpunkt nur aus dem Fernsehen kannte. Nachdem ich mir am Dienstag noch etliche Läufe angeschaut habe, ging ich nun frühzeitig schlafen, weil am nächsten Morgen mein Start bevor stand.

Am Mittwochmorgen klingelte bereits um 5:45 Uhr der Wecker und es galt für mich, die Startvorbereitungen zu treffen. Dazu gehörte ein ausgewogenes Frühstück und ein wettkampfgerechtes Einschwimmen. Um 8:45 Uhr war es nun soweit. Es erfolgte der Start zu meinem Rennen, das ich nach 4:41,81 Minuten beendete. Obwohl ich keine persönliche Bestzeit erzielte, waren mein Trainer und ich hoch zufrieden mit der geschwommenen Zeit und Platz 23 in der Jahrgangswertung.

Den Nachmittag nutze ich mit der Erkundung der Berliner Sehenswürdigkeiten. Wir erreichten das Brandenburger Tor, das Reichstagsgebäude, den Kurfürstendamm, den Alexanderplatz, das Kaufhaus des Westens (KaDeWe) und die Fan Meile des Championsleague Finals zwischen dem Brandenburger Tor und der Siegessäule auf der Straße des 17. Juni mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Den erlebnisreichen Tag ließen wir mit einer leckeren Pizza im italienischen Restaurant ausklingen.

So gingen aufregende Tage in Berlin zu Ende, denn am Donnerstag traten wir bereits die Heimreise an.

Ein großes Dankeschön an die Schulleitung und an die Lehrer, die mir diese Tage mit einer Schulbefreiung ermöglicht haben.

Hannah Faust, 9b